Translated by Kim Kassner

Die Weber State University scheint kein Pool für Vielfalt zu sein, da laut dem WSU Institutional Research Forum weniger als 1% der Studierenden Population, also 268 Studierende im Jahr 2020, aus internationalen Studierenden bestehen. Wenn man jedoch den unterschiedlichen Hintergrund jeder Person in Bezug auf Migrationshintergrund, ethnische Zugehörigkeit, religiöse Überzeugungen, Bildung und soziale Klasse berücksichtigt, haben WSU-Studierende, Dozierende und Mitarbeiter:innen viel Kultur zu bieten.

Cynthia Jones (left) and Aubrey Jones (right), read translations during a bilingual readings event for Translation Week on Sept. 27.
Cynthia Jones and Aubrey Jones read translations during a bilingual readings event for Translation Week on Sept. 27. Photo credit: Aubrey Jones

Laut Institutional Research waren 22.018 Studierende auf dem Campus im Herbst 2020 weiß. Die zweitgrößte ethnische Bevölkerung war mit 3.265 lateinamerikanische Studierende. 2.857 Studierende waren entweder von zwei verschiedenen Herkünften oder wurden in der institutionellen Forschung als „nicht identifizierbar“ markiert. Diese Zahl macht 9,65 % der Studierenden aus.

In diesem Jahr ist ein Teil des Ziels der WSU-Mission Gerechtigkeit, Vielfalt und Inklusion weiter am Campus auszubauen. Mit Hilfe eines 5-Jahres-Strategieplan möchte Weber State jedes Individuum, vielfältige Exzellenz und transformierende Erfahrungen schätzen. Die Universität möchte zudem, dass „alle Identitäten durch die Förderung von Zugehörigkeit, Kreativität, Einzigartigkeit und Selbstdarstellung“ unterstützt werden.

Adrienne Andrews, stellvertretende Vizepräsidentin für Diversität und Inklusivität, war zusammen mit dem Utah System of Higher Education eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung des strategischen Plans.

Andrews betonte, dass es viele Komponenten von Vielfalt gibt am Campus gibt. Worauf sich die Universität jedoch wirklich konzentriert, ist die Harmonie von Vielfalt, Gerechtigkeit und Inklusion.

„Wir versuchen herauszufinden, was die Dinge sind, die uns einzigartig machen. So können wir uns erstens besser verstehen und zweitens begreifen wir, wie diese Einzigartigkeit positiv oder negativ durch Richtlinien und Verfahren beeinflusst werden. Darüber hinaus können wir so auch herausfinden, welche Dinge unsere Entscheidungsfindung und die Ressourcenzuweisung bestimmen“, sagte Andrews.

Die WSU hofft, Lücken zu schließen und dazu beizutragen, die Ideen auf dem Campus zu ergänzen. Damit können Einzelpersonen ihre unbeabsichtigten oder beabsichtigten Vorurteile korrigieren, so Andrews.

Students eat crepes to celebrate French holiday, La Chandeleur, to mark the midwinter point and celebrate light. The holiday is celebrated on and is similar to Groundhog Day in the U.S.
Students eat crepes to celebrate French holiday La Chandeleur, which marks the midwinter point and celebrates light. The holiday is celebrated on and is similar to Groundhog Day in the U.S. Photo credit: Aubrey Jones

Das Profil der Institutional Research zeigt, dass die Zahl der Studierenden mit Migrationshintergrund auf dem Campus vom Herbstsemester 2019 bis 2020 zurückgegangen ist. Lateinamerikanische Studierende sind von 3.357 auf 3.265 Studierende im Jahr 2020 gesunken. Auch die Zahl der internationalen Studierenden ist von 322 (2019) auf 268 im Jahr 2020 gesunken. Durch die immer noch andauernde Corona-Pandemie spiegeln die Zahlen möglicherweise jedoch nicht die Vielfalt und Inklusivität wider.

Koordinatorin für Diversität- und Inklusivität Kayla Griffin sagte, sie findet es toll, wie Weber State Vielfalt zelebriert. Zudem schätzt sie sehr die Arbeit wert, die Menschen aufbringen, um dieses Thema anzusprechen. Auch trotz ihrer kurzen Zeit an der Weber State University sei Griffin stolz darauf, wie die Fakultäten ihren Lehrplan um soziale Gerechtigkeit erweitert haben.

„Müssen wir uns in vielen Bereichen ändern und weiterwachsen? Absolut. Doch von dem was ich gesehen habe bemühen sich unsere Dozierenden und Mitarbeiter sehr sich anzupassen”, sagte Griffin. „Sogar unsere Studierenden sprechen bereits über Themen, über die normalerweise nicht gesprochen wird.”

Während die Studierenden wichtige Gespräche mit ihren Kollegen und Dozierenden führen, findet Griffin jedoch, dass die Universität selbst an der Eindämmung von alltäglichen, nicht beabsichtigten rassistischen Beleidigungen arbeiten sollte. Sie möchte, dass die Studierenden über die Auswirkungen von Sprache und Sprüchen lernen und wie sie die anpassen können.

„Für mich bedeutet Vielfalt Inklusivität für alle Lebensbereiche“, erzählte Griffin. „Jeder ist auf seine Art und Weise vielfältig. Vielfältigkeit betont die Dinge, die uns unterscheiden. Und diese Unterscheidung sollte in allen Lebensbereichen ihren Raum finden.“

Die WSU bietet jedes Jahr viele Veranstaltungen auf dem Campus an, die dazu beitragen, die Vielfalt im Alltag zu erkennen. Jährliche Veranstaltungen sind unter anderem „Translation Week“, „Diversity Conference“, „Native Symposium“, „Disability Awareness Week“ und „Hispanic Heritage Month“. Diese Veranstaltungen geben allen Studierenden die Möglichkeit, mehr über eine andere Kultur und die alltäglichen Probleme von Personen mit Migrationshintergrund zu erfahren. Außerdem wird adressiert, wie der WSU-Campus Einzelpersonen und ihre Bedürfnisse besser erkennen kann, indem die kulturellen Hintergründe des Einzelnen vorgestellt werden.

Andrews sagte, eine Möglichkeit mehr zu erfahren besteht darin die oben genannten Veranstaltungen zu besuchen und unterstützen. Egal ob man an der Weber State University studiert oder nicht. Andrews fügte außerdem hinzu, dass die Studierenden offen sein sollten, sich zu engagieren und sich zu fragen sollten, was sie beitragen können.

Vizepräsident für Vielfalt und Einheit der Weber State Student Association William Angel sagte, er findet es gut, dass die WSU eine eigene Abteilung hat, die sich um Vielfalt am Campus kümmert. Angel betonte außerdem, dass die WSUSA ihn seine Muttersprache Spanisch sprechen lässt, wann immer er es möchte.

Trotzdem findet er, dass die WSU mehr Programme gerechter gestalten kann. Vor allem wenn es um finanzielle Hilfe für Minderheiten und Studierende mit geringem Einkommen geht.

„Wir brauchen mehr Diversität aus schwarzen, lateinamerikanischen und auch LGBT-Mitgliedern in der Fakultät und im Personal. Jeder muss vertreten sein.“ sagte Engel.

Die Institutionelle Forschung verfügt derzeit über keine demografischen Informationen der ethnischen Zugehörigkeit von Dozierenden und Mitarbeitern.

Angel betonte auch, dass die Studierenden offen sein sollten, über neue Kulturen zu lernen, die nicht ihre eigene sind. An Veranstaltungen teilzunehmen und Gruppenaktivitäten zu unterstützen, kann dazu beitragen, ein größeres Gefühl der Einheit in die WSU zu bringen.

Griffin erzählte, dass Vielfalt auf dem Campus nicht nur hilft vielseitige Menschen zu werden, sondern auch allen Studierenden, mehr Möglichkeiten zu erlangen. In der heutigen Zeit werde es nämlich keinen Weg daran vorbei geben für Studierende, Dozierende und Mitarbeiter:innen interkulturelle Gespräche führen zu müssen. Griffin sagt daher, dass je offener sie für Kultur sind, sie umso mehr neue Fähigkeiten erlernen.

Professorin am Department of Foreign Languages Aubrey Jones sagte, dass der einzige Grund, warum Menschen ans College kommen, darin besteht, ihr Wissen und ihr Verständnis zu erweitern. Sie betonte außerdem, dass viele auf dem Campus ein „Kaleidoskop an Fachwissen, das sie teilen können“, haben.

Da Vielfalt für alle Lebensbereiche gilt, können alle Individuen Ressourcen und ein Zuhause auf dem WSU-Campus finden.

Jayson Stokes, Koordinator des LGBT-Ressourcenzentrums, sagte: „Eine der größten Herausforderungen bei der Erfüllung unserer laufenden Ziele besteht darin, sicherzustellen, dass wir immer Feedback von Studierenden erhalten. Wir müssen wissen, welche Erfahrungen die Studierenden auf dem Campus machen. Es reicht nicht aus uns nur auf die Mitarbeiter- und Fakultätssicht zu konzentrieren.“

Laut der institutionellen Erhebung waren im Jahr 2020 16.846 Studierende weiblich und 12.750 männlich. Die Forschung bezog sich lediglich auf das weibliche und männliche Geschlecht. Studierende, die sich als nicht-binär, transgender, bigender usw. identifizieren, wurden nicht in einzelne Teilgruppen gegliedert.

Booths line the walls at a past Hispanic Festival in downtown Ogden. (The Signpost Archives)
Booths line the walls at a past Hispanic Festival in downtown Ogden. (The Signpost Archives)

Stokes betonte, dass ihre Abteilung speziell daran arbeite, Vielfalt über Sexualität und Geschlechtsidentität hinaus in ihrem Büro zu einer Priorität zu machen.

Vielfalt bedeutet für viele, alle Lebensbereiche zu berücksichtigen. Auch wenn Vielfalt für jeden anders aussehen mag, ist es für alle Hochschulen und Universitäten wichtig, sie bei ihrer langfristigen Planung zu berücksichtigen. Mit Verbesserungen und einer integrativen Denkweise kann die WSU weiterhin zu einem abgerundeten und sicheren Raum für alle Studierenden werden.

Share: [feather_share show="twitter, facebook, mail" hide="reddit, pinterest, linkedin, tumblr, mail"]

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.